Filterelemente

  1. MP Filtri Filterelemente sind in folgenden Materialien erhältlich:

    - Mehrlagiges Mikrofaservlies für höchste Anforderungen an die Filtration
    - Drahtgewebe als Funktionsschutz von empfindlichen Komponenten
    - Zellulosematten für einfache Hydraulik- und Schmierkreisläufe

    Unser Lieferprogramm bietet die zu jedem Filtergehäuse passenden Filter an für die unterschiedlichsten Anforderungen der Anlagen in Bezug auf
    - die Reinheitsklasse
    - die Beschaffenheit der Fluide
    - die Bedingungen aus Betrieb und Wartung
    - die Erfordernisse der Wirtschaftlichkeit
    Datenblatt Gesamtübersicht
  2. Filterelemente Mikrofaser

    Mikrofaser

    Filterelement-Code A

    Für höchste Anforderungen an die Filtration

    Komplexe Filterelemente zur Tiefenfiltration - das Filtermedium besteht aus mehreren Lagen. Die eigentliche Filtration und Aufnahme von Schmutzteilchen erfolgt durch aufeinander abgestimmte Matten aus modernem Mikrofaservlies. Zusätzlich gibt es Lagen aus Metallgewebe, die den Aufbau der Filtrationsvliese stützen und für Stabilität sorgen.

    Die MP Filtri Filterelemente Typ A eignen sich für alle Anwendungen, in denen höchste Anforderungen an die Filtration gestellt werden sowie in Hydraulikkreisläufen mit empfindlichen Komponenten, z.B. Verstellpumpen, Proportionalventile und Servoventile.

    Aufbau

    • Filtermatte (Mesh-Pack) aus mehreren Lagen hochwertiger Mikrofasern
    • Zusätzliche Stützlagen zur Verstärkung
    • Sternfaltung der Filtermatten

    Vorteile

    • Hohe Stabilität gegen Druckstöße und Volumenstromschwankungen
    • Breite Auswahl an Filterfeinheiten bei hohem Abscheidegrad
    • Hohe Differenzdruckstabilität, Element Typen bis 210 bar lieferbar (für Druckfilter)
    • Zuverlässig hoher Abscheidegrad über einen weiten Bereich der Partikelgrößen auch bei hoher Verschmutzung
    • Große Schmutzaufnahmekapazität für lange Standzeiten

    Filtereigenschaften/Filterfeinheit

    Das eigentliche Filtervlies besteht aus mehreren Lagen Mikrofaser. Diese Mikrofasermatten haben keine klar definierte Struktur. Den darin enthaltenen Poren kann keine feste Größe zugeordnet und die absolute Größe der Verschmutzungspartikel, die zurück gehalten werden, nicht eindeutig angegeben werden.

    Um die Filterleistung der Filtermatte zu bestimmen, d.h. wie viele Partikel welcher Größe tatsächlich aus dem Fluid herausgefiltert werden, und um die Ergebnisse verschiedener Hersteller zu vergleichen, wurde in ISO 16889 ein Verfahren festlegt: Das Multipass-Testverfahren*. Es dient dazu, einen Wert für den Abscheidegrad für verschieden Partikelgrößen zu bestimmen. Dieser Wert wird mit dem Buchstaben β benannt. Er beschreibt das prozentuale Verhältnis aus Partikelanzahl vor und nach der Filtration.

    Dieser Wert hat logarithmischen Charakter
    • β-Wert (Betawert) 2: 50% aller Partikel einer bestimmten Größe werden herausgefiltert
    • β-Wert (Betawert)10: 90% Rückhaltung von Partikeln
    • β-Wert (Betawert)100: 99% der Partikel werden zurückgehalten
    Multipasstest
  3. Filterelemente Drahtgewebe

    Drahtgewebe

    Filterelement-Code M

    Funktionsschutz empfindlicher Komponenten

    Filterelemente aus Drahtgewebe bieten eine hohe Festigkeit in Verbindung mit einem geringen Strömungswiderstand und sind auswaschbar.
    Die MP Filtri Filterelemente Typ M können als Funktionsschutz von empfindlichen Komponenten vor Verunreinigung eingesetzt werden, z.B. als Saugfilter vor Pumpen, oder in Anlagen, in denen das Filterelement starken dynamischen Beanspruchungen ausgesetzt ist.

    Aufbau

    • Drahtgewebe mit quadratischer Maschenstruktur
    • Zwei- bzw. dreilagiger Mattenaufbau
    • Stützgewebe innen bzw. innen und außen

    Vorteile

    • Faltenstabilität durch grobmaschiges Stützgewebe
    • Hohe Stabilität gegenüber Druckstößen, Volumenstromschwankungen, Pulsationen im Fluid
    • Resistenz gegenüber aggressiven Fluiden, Wasser und Säuren
    • Präzise Rückhaltung von Verschmutzungsteilchen größer der angegebenen Filterfeinheit
    • Standard-Filterfeinheiten 25, 60 und 90μm
    • Gröbere Gewebe als grobmaschige Schutzfilter lieferbar
    • Auswaschbar

    Filtereigenschaften/Filterfeinheit

    Bei dieser Bauart eines Filterelements ist die Filterfeinheit in μm definiert durch den Durchmesser des größten kugelförmigen Körpers, der das Filtermedium gerade noch passieren kann.
    Das Drahtgewebe wirkt dabei wie ein Oberflächensieb, das nur die Partikel passieren lässt die kleiner sind als die Maschenweite. Größere Partikel werden in jedem Fall zurückgehalten.
  4. Filterelemente Papier

    Papier

    Filterelement-Code P

    Für einfache Hydraulik- und Schmierkreisläufe

    Filterelemente zur Tiefenfiltration aus Zellulose. Sie zeichnen sich besonders aus durch ein ausgeglichenes Verhältnis von Kosten und Filtrationsleistung. Die Filterelemente finden breite Anwendungsbereiche bei einfachen Hydraulik- und Schmierkreisläufen zum Schutz vor Beschädigungen der Komponenten durch Verunreinigung.

    Aufbau

    • Einlagige Filtermatte aus Phenolharz imprägnierten Zellulosefasern
    • Hochwertiges, homogenes Zellulosematerial
    • Sternfaltung der Filtermatte für hohe Stabilität und große Filterfläche

    Vorteile

    • Hohe Schmutzaufnahmekapazität bei geringem Durchflusswiderstand
    • Filterfeinheiten 10 und 25 μm
    • Preiswertes Filtermedium für Anlagen einfacher Bauart

    Filtereigenschaften/Filterfeinheit

    Im Gegensatz zu Metallgewebe kann aufgrund der ungeordneten Struktur aus Fasern und Poren beim Zellulosevlies keine klar definierbare Porengröße in μm angegeben werden. Es wird die Porengröße als Filterfeinheit definiert, die über die Oberfläche zahlenmäßig am häufigsten anzutreffen ist (Gauss’sche Verteilung).

    Die von MP Filtri verwendeten Zellulosematten weisen dabei ein hohes Maß an Homogenität und Stabilität der Struktur auf. Dadurch wird eine verlässliche Filtration auch bei hohen Volumenströmen gewährleistet.

    Die μm-Werte der Filterfeinheit von Papiervlies lassen sich nicht mit denen von mehrlagigen Mikrofasergewebe Filterelementen vergleichen. Für Anwendungen, bei denen ein höherer Abscheidegrad bei vorgegebener Filterfeinheit erforderlich ist, empfiehlt MP Filtri die Verwendung von mehrlagigen Mikrofaser-Filterelementen vom Typ A.
  5. Volumenstrom Zuordnung

    Auswahlhilfe Zuordnung

    Zuordnung des Volumenstroms nach Filterbaureihe und Filterbaugröße

    Datenblatt
  6. ISO-Normen

    ISO-Normen

    Ermittlung von Leistungswerten nach internationalen Normen

    Die Leistungsfähigkeit der MP Filtri Filterelemente wird in eigenen Labors kontinuierlich überwacht und geprüft. MP Filtri setzt im Bereich Hydraulikfilter Maßstäbe in Bezug auf Kapazität und Kompetenz bei der Überwachung der Filterleistung.
    Die Leistungsfähigkeit von Filterelementen unterschiedlicher Hersteller wird anhand internationaler Normen und Standards ermittelt. Diese sind Basis für alle Prüfungen in den Labors von MP Filtri.
  7. Filterfeinheit

    Filterfeinheit

    Empfehlung zur Bestimmung der benötigten Filterfeinheit

    Die notwendige Filterfeinheit richtet sich nach den Anforderungen der empfindlichsten Komponenten innerhalb des hydraulischen Systems. Hersteller der Komponenten geben dazu geforderte Reinheitsklassen in ihren Spezifikationen an.

    Nachfolgend geben wir Ihnen eine Übersicht zur Orientierung der wichtigsten hydraulischen Komponenten mit Empfehlungen bezüglich der Reinheit der Fluide und der dazu erforderlichen Filterfeinheiten.

    Die Reinheit der Fluide wird angegeben nach
    • ISO 4406 Code und
    • ISO 1638 Code
  8. Verschmutzungsklassen

    Verschmutzungsklassen

    Verschmutzungsklasse nach dem Standard NAS 1638

    Dieser frühe Standard aus der amerikanischen Luftfahrt definiert 13 Verschmutzungsklassen, von 00 bis 12, die sich auf fünf Partikelgrößenbereiche (5 - 15 μm, 15 - 15 μm, 25 - 50 μm, 50 - 100 μm und über 100 μm) beziehen.
    Über eine Tabelle ergibt sich die Zuordnung aus gezählten Teilchen eines bestimmten Größenbereichs zu einer NAS Klasse. Die größte Klasse eines Partikelgrößenbereichs bestimmt dabei die Gesamtklasse.

    Verschmutzungsklasse nach dem Standard ISO 4406

    Dieser ISO Standard stellte heute die bevorzugte Methode dar, um die Verschmutzung durch feste Partikel in einer Ölprobe darzustellen. Die nachfolgende Tabelle bezieht sich dabei auf Partikelgrößen, wie sie mit einem Partikelzählgerät erfasst werden.
    Das Prinzip ist, das von drei exemplarischen Partikelgrößen (4 μm, 6 μm und 14 μm) jeweils die gezählten Partikel genommen und zur Darstellung der Verschmutzung herangezogen werden. Die Partikel werden in einem Probevolumen gezählt auf ein Vergleichsvolumen pro 100 ml bezogen. Dabei wird nicht die tatsächlich gezählte Anzahl der Partikel dargestellt. Das wäre unpraktisch, denn die Anzahl der Teilchen kann variieren von 0 bis mehrere Millionen. Die Zahlen zu schreiben ist unübersichtlich. Daher gibt es eine Zuordnungstabelle, in denen man die Anzahl der Teilchen in einem weiten Bereich in 28 Klassen oder Zuordnungszahlen unterteilt, von 0 Teilchen bis über 250 Millionen Teilchen pro 100 ml.
    Über eine Tabelle ergibt sich die Zuordnung aus gezählten Teilchen eines bestimmten Größenbereichs zu einer NAS Klasse. Die größte Klasse eines Partikelgrößenbereichs bestimmt dabei die Gesamtklasse.
    • Klasse 0 bedeutet gar keine Teilchen einer Größe von ≥4, ≥6, oder ≥14 μm.
    • Klasse 1 ist festgelegt als 1 Teilchen pro 100ml, was bedeutet dass es tatsächlich 1 Teilchen in 100 ml zu zählen gab.
    • Das Ende der Skala ist Klasse 28 mit mehr als 2,5 Mio. Teilchen der Größe 4, 6, oder 14 μm.
    Wichtig ist dabei, dass die Ordnungszahlen, also die Anzahl Teilchen in der Probe mit den kleinen Größen 4 und 6 μm, die Menge der darüber liegenden Größen mit einschließt. Man spricht dabei von der „kumulativen“ Bedeutung der Ordnungszahl. Sind z.B. 15.000 Teilchen größer 6 μm gezählt (Ordnungszahl 21), sind die Teilchen größer 14 μm dort mit eingeschlossen.
    Eine Angabe des Verschmutzungsgrades nach ISO ist damit immer eine Darstellung von drei Zahlen zwischen 0 und 22, bei der sich die erste auf die Anzahl von 4 μm, die zweite auf Teilchen von 6 μm und die dritte auf 14 μm bezieht.

    Beispiel NAS Code 16/14/11
    Diese drei Zahlen sind die Ordnungszahlen aus nachfolgender Tabelle, die sich je auf Teilchen der Größe 4, 6 und 14 μm beziehen, also
  9. Austausch Fremdfabrikate

    Umschlüsselung von Austausch-Filterelementen

    MP Filtri bietet als Direkthersteller für nahezu sämtliche marktgängigen Fabrikate namhafter Hersteller Filterelemente an. Für Ihre Anfrage zur Umschlüsselung wenden Sie sich bitte an unsere Servicemitarbeiter des Vertriebs.